16.11.2013 13:30

Telefonservice- Nicht nur für große Firmen

Ihre Sekretärin ist ausgelastet ?


Die Sekretärin ist eine Perle, aber eine Telefonstimme hat sie nicht. Außerdem ist sie eigentlich auch voll ausgelastet und hat gar keine Zeit für zusätzliche Telefonate – also endlich Grund genug, sich einmal Informationen über einen Telefonservice einzuholen.
Die Dienstleistung eines Telefonservice können nicht nur große und kleine Firmen in Anspruch nehmen, sondern auch Freiberufler, die in ihrem Beruf erfolgreicher sind als am Telefon.

Telefonservice für Jederman


Existenzgründer, die mit dem Aufbau ihrer Firma beschäftigt sind und keine Zeit zum Telefonieren haben. Firmen, die außerhalb der Geschäftszeiten oder an Wochenenden Telefondienst brauchen, aber keine Mitarbeiter dazu einstellen wollen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem Telefonservice sind sprachlich geschult, telefonieren auch in englischer Sprache, wissen, worauf es ankommt. Professionell nehmen sie Anrufe entgegen und verwalten aufgenommene Informationen für Auftraggeber. Die Praxis eines Telefon-Dienstleisters sieht beispielsweise so aus, dass für einen Kunden Telefonlisten abgearbeitet werden, denen eine Verteilung von Werbeflyern vorausgegangen ist. Erhalt der Werbung sowie Interesse am Produkt werden hier abgefragt. Handwerker, die in ihrem Beruf unterwegs sind und keine Zeit haben für lästige Telefonate, geben die telefonische Kommunikation zur Firma in Auftrag, um so ungestört in ihrem Gewerk zu arbeiten. Zu vereinbarten Zeitpunkten erfolgt dann die Weiterleitung der Informationen oder der Anruf bei einem „Notfall“. Freiberufler, Künstler, die noch kein eigenes Büro haben, trotzdem aber immer ansprechbar sein möchten, können sich telefonisch von einem Telefonservice vertreten lassen.

Urlaub? Kein Problem dank des Telefonservices


Beim Firmenurlaub kann ebenfalls eine externe Vertretung gebucht werden, so können die Mitarbeiter den Urlaub genießen und der Firma gehen trotzdem keine Informationen verloren. Vor Beginn der Telefon-Vertretung kann abgesprochen werden, wie sich die Mitarbeiter in Namen der Auftraggeber melden. Für Firmen werden sie sich vorstellen mit dem Firmennamen, für Einzelpersonen könnte der Einstieg auch „Büro Herr/Frau …“ lauten. Je nach Vereinbarung werden die aufgenommenen Daten an den Auftraggeber per SMS, E-Mail oder über ein Online-Portal weiter geleitet. Garant für freundlichen Kontakt: Im professionellen Training für Telefonistinnen wird auch mit vorgehaltenem Spiegel telefoniert, so wird demonstriert, dass das freundliche Lächeln auch zu „hören“ ist. Die Kosten für die gebuchte Leistung werden vertraglich geregelt, der Auftraggeber vereinbart mit dem Dienstleister des Telefonservice einen festgelegten Kostensatz und spart dabei Personalkosten.

Webtipp: www.my-mobile-office.com